Sun & Sea
Rugilė Barzdžiukaitė, Vaiva Grainytė und Lina Lapelytė
Oper / Performance / Installation

Sa 30.05. bis Mo 01.06.

Stellen Sie sich einen Strand vor: die brennende Sonne, helle Badeanzüge, verschwitzte Menschen spreizen sich faul über ein Mosaik aus Handtüchern. Gelegentlich kreischen ein paar Kinder über dem beruhigenden Rhythmus der Brandungswellen. Zum Rascheln zerknüllter Plastiktüten hört man das Brummen eines Flugzeugs oder Schnellboots. Dann einen Chor mit Alltagsliedern, Liedern der Langeweile, Lieder von fast nichts.

Sun & Sea, ist eine musiktheatrale Langzeit-Performance, die an einem künstlichen Strand spielt. In der Mittagssonne singen Urlauber*innen ihre alltäglichen Geschichten, während die Zuschauer*innen dem Treiben von oben zusehen. Nach und nach multiplizieren sich die alltäglichen Mikroereignisse und Songs zu einem größeren Bild, das die dramatischen Änderungen der klimatischen Lebensbedingungen auf unserem Planeten im entspannten Strandtreiben reflektiert. In der Leichtigkeit des Bildes verbirgt sich eine eindringliche Botschaft: Krisen entfalten sich leicht und leise – wie ein Popsong am letzten Tag der Erde.  

Mit dem Gewinn des Goldenen Löwen der Biennale di Venezia 2019 für den besten nationalen Pavillon avancierte Sun & Sea zu einem der international meistbeachteten Kunstwerke des vergangenen Jahres und kommt nun als Deutsche Erstaufführung zu den KunstFestSpielen nach Hannover.