Spiel & Wry Smile Dry Sob
Spiel von Samuel Beckett
Wry Smile Dry Sob von Silvia Costa

Verschoben! Mehr Infos bald!
Orangerie

Facebook

Ein Abend voll von Beckett‘scher Präzision, Intensität und Wucht. Die italienische Regisseurin und Schauspielerin Silvia Costa, Grenzgängerin zwischen Theater und bildender Kunst, bringt mit dem Minidrama Spiel von Samuel Beckett und ihrer eigenen musikalisch-choreografischen Installation Wry smile Dry sob zwei auf einzigartige Weise miteinander korrespondierende Stücke auf die Bühne.

In Spiel aus dem Jahr 1963 ist es auf den ersten Blick eine klassische Ménage-à-trois: ein Mann zwischen zwei Frauen, seiner Ehefrau und seiner Geliebten. Nur sind die drei längst tot. Sie recken ihre Köpfe aus Urnen und können nicht einmal im Tod den emotionalen Verstrickungen entrinnen, die ihre unglückliche Dreiecksbeziehung auslöste. Sie sind gefangen in einer schier endlosen Gegenwart, isoliert und ohne Ausweg.

Im zweiten Teil des Abends übersetzt Costa die von Beckett geforderte vollständige Wiederholung des Dialogs der drei Personen in rein theatrale Gesten und Aktionen. In einer verdichteten, viel zu engen häuslichen Szene in altmodischen Farben begegnen sich verschiedene Schauspieler*innen und Performer*innen, winden sich Körperteile aus alten Schränken, steht kein Fluchtweg offen. Herabgestiegen aus der Beckett’schen Hölle inszenieren die Darsteller*innen zum Klang abstrakter, aber sinnlicher Musik von Nicola Ratti einen Slow Motion-Thriller aus Liebe, Verrat und vor allem Eifersucht.

 

Inszenierung / Raum / Choreografie Silvia Costa
Schauspieler*innen / Tänzerinnen Grégoire Gros, Rosabel Huguet Duenas, Leonie Humitsch, Zoe Hutmacher, Silvia Salzmann, Fabienne Trüssel
Musik Nicola Ratti
Kostüme Laura Dondoli
Text Samuel Beckett

Deutsch



Barrierefreiheit
Die Veranstaltung ist barrierefrei.





Eine Koproduktion von Vorarlberger Landestheater und La Comédie de Valence, Centre dramatique national Drôme-Ardèche