Gold
Emanuel Gat

Tanz
Sa 20.05. — 20:00
Orangerie

Emanuel Gats Tanzstück Gold ist als Hommage an den kanadischen Pianisten Glenn Gould zu verstehen. Dabei geht es in Gold vor allem um die Untersuchung des feinen und bedeutungsvollen Bereichs zwischen Hörbarem und Sichtbarem, Akustischem und Kinetischem, zwischen dem Verbalen und dem Sensorischen, das die komplexe Natur menschlicher Beziehungen bestimmt. Gat nimmt Goulds Einspielung der Bachschen Goldberg-Variationen von 1981 zum Ausgangspunkt und montiert sie mit dessen Radioarbeit ‚The Quiet in the Land‘ von 1977. Hierfür nutzte der Pianist Stimmen, Chormusik und Geräusche, die er in einer weitgehend isolierten mennonitischen Gemeinde in Kanada aufgezeichnet hatte. Die Frage nach dem Einfluss des aktuellen Gesellschaftslebens auf die traditionellen mennonitischen Werte beherrscht die verbalen Äußerungen in diesem Porträt.

Aus diesen beiden Quellen gewinnt Emanuel Gat eine vielschichtige und polyphone akustische Struktur und setzt damit einen wahrhaft kontrapunktischen Dialog mit den Tänzer_innen in Gang. Eine Unzahl von kleinsten choreografischen Zellen und deren Variationen, von Begegnungen und Abstoßungen, ergeben ein Bewegungsgeflecht, das weit mehr mit Bachs Musik zu tun hat als nur die gelegentliche rhythmische Synchronität.

Emanuel Gat gehört zu den wenigen Choreografen, in deren Arbeiten die Spannungen, Widersprüche und Gemeinsamkeiten von Tanz und Musik in einem strukturierten Prozess hörend und sehend nachvollzogen werden können. Er hat als Choreograf den Tanz in Europa entscheidend geprägt und füllt mit seinen hochmusikalischen Abenden seit vielen Jahren die großen Tanzbühnen weltweit.

Mit Emanuel Gat Dance Company

Dauer ca. 1 h
Preis 14 / 19 / 24 Euro
Preis erm. ab 7 Euro
Tickets online kaufen


Eine Produktion von Emanuel Gat Dance in Koproduktion von Festival Montpellier Danse 2013, Théâtre de la Ville, Paris, de Singel-International Art Campus, Anvers, Lincoln Center Festival 2014, New York und CCN Roubaix Nord-Pas de Calais, Carolyn Carlson, mit der Unterstützung von SAN Ouest-Provence, Conseil Général des Bouches du Rhône and Fondation BNP Paribas