KunstFestSpiele suchen: TänzerInnen/PerformerInnen, FreerunnerInnen, Parkour RunnerInnen, ArtistInnen

++AUDITION++

Die KunstFestSpiele Herrenhausen und Cie. Willi Dorner suchen für die Performance “bodies in urban spaces"

TänzerInnen/PerformerInnen, FreerunnerInnen, Parkour RunnerInnen, ArtistInnen mit Kraft undAusdauer.

 

Audition:

06.12.2018 um 14.30-17.30 Uhr in Hannover – der genaue Ort wird nach der Bewerbungsfrist bekanntgegeben, Reisekosten zur Audition werden vom Festival nicht übernommen  

 

Proben:

Montag 6.5.-11.5.2019 (ca. 10-18 Uhr mit einer Stunde Pause)

(Die Anwesenheit bei den Proben ist unbedingt notwendig!

Shows:

Maximal drei Shows an den Tagen 11.5. & 12.5.2019

 

Die Bewerber*innen sollten vom 06.05.-12.05.2019 eine eigene Unterkunftsmöglichkeit in Hannover haben.

 

Gage:

Gesamt 700 Euro brutto auf Honorarbasis + per diems

Eine Hin- und Rückfahrt zum Wohnort innerhalb Deutschlands wird vom Festival übernommen.

 

Bewerbungen mit Lebenslauf und Foto bitte bis 19.11.2018 an:

Thomas.Seidel@hannover-stadt.de

Tel.: 0511 / 168-32682

 

bodies in urban spaces” ist eine temporäre Intervention in unterschiedlichen urbanen architektonischen Räumen. Die Intention von “bodies in urban spaces” ist es, urbane funktionelle Strukturen und die daraus resultierenden limitierten Bewegungsmöglichkeiten und –gewohnheiten aufzuzeigen.

Durch Positionierung der Körper an ausgewählten Stellen provoziert die Intervention einen Denkprozess und schafft Irritationen. Passanten, Einwohner und Zuschauer werden motiviert und aufgefordert über ihr urbanes Umfeld und die eigenen Bewegungsgewohnheiten nachzudenken. “Bodies in urban spaces” lädt die Bewohner ein, ihre eigene Stadt zu begehen und so eine neue, stärkere Beziehung zur Nachbarschaft, dem Bezirk und der Stadt aufzubauen. Die Intervention ist temporär, hinterlässt ihre Spuren nur in der Erinnerung der Augenzeugen.

bodies in urban spaces“ ist ein sich bewegender Parcours, choreographiert für eine Gruppe von TänzerInnen. Der Zuschauer folgt der (sich) bewegenden Masse durch öffentliche und halböffentliche Räume wie Plätze. Eine Kette schnell gebildeter einzelner Körper-Skulpturen eröffnet neue Perspektiven und Einblicke, ermöglicht ein neues Stadt-Erlebnis.

www.ciewdorner.at